M. Sc. Psych. Anja Zok & Tony

Psychologische Psychotherapeutin

Verhaltenstherapie


Es freut mich sehr, dass Sie sich für eine Psychotherapie interessieren. Falls Sie sich erstmals auf diese Weise Unterstützung suchen, sind Sie durch Ihre Suche bereits einen großen Schritt vorangekommen. Sollten Sie bereits Erfahrungen gemacht haben, können wir daran sehr gut anknüpfen und gemeinsam herausfinden was Sie jetzt brauchen.

 

Meine Behandlung richtet sich an Sie, unabhängig vom Geschlecht/Gender, der sozioökonomischen Situation, sexueller Orientierung, Herkunft/Migrationserfahrung, Behinderung, dem Alter, der Religion oder Spiritualität. Auch in meiner Haltung Ihnen gegenüber werden Sie merken, dass es mir nicht darum geht zu urteilen, oder bestimmte Sichtweisen (wie beispielsweise eine heteronormative oder pathologisierende) zu vermitteln.

 

In meine Arbeit fließen neben den klassischen verhaltenstherapeutischen Methoden, je nach Bedarf und Passung auch schematherapeutische, traumatherapeutische oder achtsamkeitsbasierte Elemente mit ein. Wir erarbeiten uns präventiv einen Krisenplan und fokussieren uns auf das Hier und Jetzt. Wir versuchen gemeinsam zu verstehen, was Sie im Leben geprägt hat und wie Sie damit jetzt Ihren individuellen Umgang finden.

 

 

Zur Bereicherung unserer Gespräche wird sich mein Hund Tony mit im Raum befinden und mit in den Prozess eingebunden werden können.

 

Ich biete hundegestützte Psychotherapie an, da ich davon überzeugt bin, dass durch die Mensch-Hund Beziehung auf eine ganz besondere Art hilfreiche Momente kreiert werden können.

 

Wir freuen uns auf Sie!

 

Meine Schwerpunkte:

  • Hundegestützte Psychotherapie
  • Depressionen
  • Soziale Phobie
  • Sexualtherapie/Beziehungsthematiken (LGBTQIA+, Monogame- und Poly-Beziehungsformen)
  • AD(H)S
  • Traumatische Erfahrungen (möglich mit Eye Movement Desensitization and Reprocessing)
  •  Schizophrenes Spektrum
  •  Bipolare Störungen
  •  Menschen aus dem Betreuten Wohnen
  •  Essstörungen
  •  Abhängigkeit von Produkten (bspw. Kaufsucht, Glücksspiel) oder Gaming Disorder
  •  Arbeitsstörungen (Burnout, Prokrastination/Aufschiebeverhalten)